Schmidl-Park: Bistro vom Tisch

Verbesserungen im Park wollen alle, das „Wie“ wird nun erarbeitet.

Im voranschreitenden Konfliktlösungsverfahren zeichnen sich erste Ergebnisse ab. Vom Tisch ist das besonders umstrittene Tennis-Klubhaus mit Bistro.

Für große Missstimmung im Gemeinderat sorgte im vergangenen Jahr die Rot-Grüne-Gemeindekoalition durch ihr Vorgehen bei der BürgerInnenbefragung zum Thema Park, indem sie  31 Prozent der Stimmen zur Ergebniskosmetik aus der Wertung genommen hatte. (Siehe Links zu Beiträgen unten.)
Im nun voranschreitenden Konfliktlösungsverfahren zeichnen sich erste Ergebnisse ab.
Unumstritten war die Herstellung des Weges mit Beleuchtung entlang des Kirchenberges in Richtung Gemeindeamt und Kirche. Diese steht zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieser Ausgabe kurz vor  ihrer Fertigstellung.
Bezüglich „Altes Stöckl“ wurde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die über die Sanierbarkeit des alten Gebäudes und deren Kosten Aufschluss geben soll. Dem gegenüber werden Kosten für Abbruch und Neuerrichtung eines Gebäudes gestellt. Gemäß dem von der Volkspartei betriebenen Ansinnen wird für beide Fälle die Machbarkeit eines Gastronomiebetriebes auf diesem Standort skizziert.
Vom Tisch ist das besonders umstrittene Tennis-Klubhaus mit Bistro, das im Rot-Grünen-Parkkonzept am Standort des hinteren Park-Tennisplatzes vorgesehen war. Bezüglich der Zukunft der Tennisplätze im Park steht im Raum, in der Finanzvorausplanung der Gemeinde in den nächsten 5 Jahren eine Verlegung in Richtung Sportanlage vorzusehen.
Über die Standorte des befürworteten Musikpavillons, der gewünschten öffentlichen WC-Anlagen sowie der Bewegungsmöglichkeiten in Form eines Fun Courts und eines Motorikparks wird am 20. Mai im Rahmen eines zur Konfliktlösungsverfahren gehörenden Workshops beraten.
Zur weiteren Parkentwicklung soll die Stadterneuerung mit einbezogen werden. Die Sanierung des Veranstaltungsplatzes im Park erfolgt ebenso wie Beschilderungen und Sitzbänke entsprechend der Positionierung der einzelnen Projektteile.


Dateien:
Protokoll_Workshop_10.04.2019_final.pdf571 K